Falerte, Teil 39: Bericht der Obrigkeit von Cabó Canguina

XXXVII: Bericht der Obrigkeit von Cabó Canguina

 

01. 09. 3979, Cabó Canguina

Ein Kundschafter brachte uns gestern Nachricht. Nördlich, in einer kleinen Bucht des Tajazi, fand man ein Wrack. Das Schiff ist unbrauchbar. Man scheint es angegriffen zu haben. Laut dem Kundschafter sieht es aus, als wäre es zerrissen worden. Es ist uns nicht klar, wie dies geschehen sein soll. Überlebende ließen sich nicht finden. Ebenso gibt es keine Spur von der Fracht. Jedoch ließ sich der Name des Schiffes entziffern: Es ist die Paruibi von Kapitän Norís. Es wurde Befehl erteilt, seine Witwe hier in Cabó Canguina zu benachrichtigen.

Wir erbitten einige bewaffnete Kundschafter aus Ejúduira und Atáces. Wer das Schiff auch angegriffen hat, muss gefunden werden. Die Sicherheit des Tajazi als Handelsstraße könnte auf dem Spiel stehen. Wir werden auch weitere Kundschafter entsenden. Vielleicht hat das Ganze etwas mit den Berichten über aufständische Eingeborene im Norden oder den Gerüchten über Banditen im Westen zu tun. Wir hoffen, dass eure Untersuchungen diesbezüglich voranschreiten. Wenn sich diese Probleme nicht beilegen lassen, sollte man vielleicht überlegen den Tolnán zu benachrichtigen. Ojútolnán könnte einen weiteren Krieg nicht gebrauchen.

Damit erbitten wir selber auch Neuigkeiten die Kriege gegen die Vobloochen und Pervon betreffend. Hier in Cabó Canguina lässt sich kaum etwas erfahren von Dingen, die außerhalb von Nardújarnán geschehen.

Mögen eure Familien gesegnet sein.

 

(Siegel der Obrigkeit von Cabó Canguina)

—-
Das gesamte Buch kann man auch gedruckt kaufen.

Leave a Response

*