Falerte, Teil 56: Brief an die Schwester

LV: Brief an die Schwester.

 

04. 04. 3980, Elpenó.

Geliebte Schwester,

endlich hat man mir wieder erlaubt, dir zu schreiben, doch immer noch komme ich nicht an die Briefe, die man mir von dir in Atáces hinterlegte. Es ist auch äußerst unwahrscheinlich, dass dies sobald geschehen wird. Viel ist in den letzten Monden passiert. Ich habe wenig Zeit erhalten, also schicke ich dir mein altes Tagebuch mit, welches dir alles schildern wird. Bei dir wird es vermutlich auch besser aufgehoben sein als bei mir. Mein Tagebuch erfasst nur die Ereignisse des letzten Jahres, was danach geschah, schildere ich dir auf weiteren Blättern. Hast du dies alles gelesen, so wirst du sicher verstehen, warum ich dich nun hiermit noch einmal dringendst darum bitten muss, Nachforschungen über Puidor anzustellen, sofern du dies nicht bereits getan hast. Irgendetwas muss sich doch finden lassen.

Ich darf dir weder schreiben, wo ich bin, noch, was in den letzten Tagen seit meiner Verhandlung geschah. Auch habe ich den starken Verdacht, dass dieser Brief überprüft werden wird, also Grüße an den Leser! Ich werde dir aber über alles berichten, sobald ich wieder zurück bin. Wann dies sein wird, vermag ich dir nicht zu sagen, doch hoffe ich, nächstes Jahr wieder in Touron oder Ayumäeh sein zu können. Bis dahin wird es dir und deiner Familie hoffentlich gut ergehen. Grüße alle von mir, insbesondere jedoch Ccillia, solltest du sie sehen.

 

Dein Falerte

—-
Das gesamte Buch kann man auch gedruckt kaufen.

Leave a Response

*